Radeln für den Frieden – Wie war es bei der 1. FreiSeinFreiburg Fahrraddemo?

Am 30.4.22 fand im Rahmen von FSF die erste Fahrraddemo statt, unter dem Motto:
„Radeln für ein Leben in Frieden und Freiheit!“ – „Wäre es nicht endlich Zeit für den Ausbruch des ersten Weltfriedens?“
Angemeldet waren 50 Radler, aber wir waren natürlich viel mehr. Nach Aussagen der Polizei circa 150 Teilnehmer. Die Stimmung am Konzerthaus war entsprechend freudig.
Vor dem Start um 14.30 Uhr wurde geschwurbelt und natürlich auch noch Plakate angebracht. Darauf forderten wir die Wiederherstellung aller Grundrechte und ein Ende jeglicher Impfpflicht. Zu lesen waren Anliegen wie „Wir fordern die Aufarbeitung der Kollateralschäden“ und „Wir sagen entschieden NEIN zum WHO Pandemievertrag!
Auch uns beschäftigt der Krieg in der Ukraine, allerdings mit anderen Forderungen als in den Mainstream-Medien zu lesen ist. Deshalb unser Plakat „Wäre es nicht längst an der Zeit für den Ausbruch des ersten Weltfriedens?“
Über die blaue Brücke verlief die Strecke zunächst durch den Stadtteil Stühlinger dann am Bahnhof vorbei in die Wiehre.
In der Salzstraße.und in der Herrenstraße gab es für uns viel Publikum und auch viel positive Zustimmung. Von gutem Wetter wunderbar begleitet waren wir um 15.30 Uhr zurück am Konzerthaus.
Alle waren sich einig, dass die Fahrraddemo am 14.5 fortgesetzt wird, dann mit einer längeren Route.
Mit Vorfreude sehen wir alle Radfreunde bei der nächsten Fahrt durch Haslach und Weingarten und natürlich mit Finale durch die Innenstadt.
Wir bleiben auf der Straße!
Sunita Sunshine für FreiSeinFreiburg